Dienstag, 17. Februar 2015

Titten, Thesen, Temperamente – Der ultimative parteiübergreifende Oberweitenvergleich im Rollkragenpullover!

40 Jahre Gleichberechtigung kaputt gemacht in einer Nacht! Danke Jörg Rupp!!!

Da kommt die FDP mit neuem Wahlprogramm zurück, besinnt sich wieder auf ihre freiheitlichen demokratischen Werte, passt ihre Wirtschaftspolitik an, setzt auf Bildung, Vereinbarkeit von Familie und Beruf und erntet dafür die Wählergunst und dann kommt Jörg Rupp daher und twittert:

muss man sich mal vorstellen: mit Titten und Beinen anstatt Inhalten.#fassungslos #fdp

Ich sitze hier nur noch vor meinem Computer und kann es nicht fassen! #Tittengate bei den Grünen, ach ne, das ist sexistisch - #Deppengate bei den Grünen! Das ist zwar beleidigend, entbehrt aber nicht einer gewissen Logik. Glaubt Jörg Rupp wirklich dass die FDP 7,4% der Wähler alleine dadurch begeistern kann, dass eine attraktive Frau mit 39 Jahren, die mit knielangem Rock in der Tagesschau gezeigt wird und in einem Rollkragenpullover in dem sich ihre Oberweite abzeichnet reicht? Für wie blöd hält Rupp die Wähler in diesem Land eigentlich? Ich empfinde genau so etwas als Beleidigung der Wähler, aller Wähler!

Noch schlimmer ist seine Entschuldigung auf seinem Blog, in der er schreibt:

Ich wollte provozieren und ich wollte verkürzen. Und ich war verärgert. Ich erinnerte mich an einen Spiegelartikel von Vera Kämper, den ich sehr eindrücklich fand und in dem Katja Suding mit den Worten zitiert wird:

“Attraktivität hilft, Aufmerksamkeit zu bekommen”, erklärt die FDP-Politikerin,

und schon das fand ich ärgerlich. Nicht, dass ich sie wegen ihrer vermeintlichen Attraktivität als nicht intelligent empfand, sondern weil ich finde, dass Äußerlichkeiten, als Attribut im Wahlkampf nichts verloren haben.
Weder bei Frauen noch bei Männern.

Ja, Rupp wollte verkürzen und hat verkürzt, denn das Zitat in Spon Artikel lautet folgendermaßen:

In der Frauenzeitschrift "Gala" erklärt Suding, sie sehe sich durch die Fotos nicht aufs Äußere reduziert. "Attraktivität hilft, Aufmerksamkeit zu bekommen", erklärt die FDP-Politikerin, räumt aber ein: "Andererseits ist es schwerer für attraktive Menschen als intelligent wahrgenommen zu werden." Diese Fotos helfen da sicher nicht.

Somit war sich Suding im Klaren darüber dass sie mit den Fotos für Aufmerksamkeit sorgen kann, wenn die Zeitungen denn drauf anspringen, diese Aufmerksamkeit aber auch in eine andere Richtung gehen kann. Das ist sogar passiert, wie man in dem obigen SPON Artikel lesen kann, der einfach nur tendenziös gegen die FDP ist. In einem anderen Kommentar von Rupp schrieb er dann folgendes:

Ich finde, die FDP hat mit der vermeintlichen Attraktivität von Frau Suding gespielt, auf die Spitze getrieben durch ein Oberkörperprofilfoto im engen Rolli. Ich fand die FDP hat ihren Wahlkampf mit Sexismus gewürzt – und wollte das eigentlich anprangern.



Der ultimative Oberkörper(profil)foto im engen Rolli Oberweitenvergleich - Grün/Gelb!!! Anders gefragt, darf eine Frau heute im Wahlkampf noch Rollkragenpullover tragen wenn sie nicht bei den Grünen ist?
Das Bild von Suding stammt anscheinend nicht aus dem Wahlkampf, sondern von ihrer Wahl zur Parteivorsitzenden.



Suding hat übrigens den Wahlkampf höchstens mit Sex gewürzt, nicht mit Sexismus, das hat dann Rupp übernommen, aber egal. Es gibt viele „peinliche“ Fotos und Videos von Politikern, sehr viele z. B. auch von der Rampensau Claudia Roth bei den Grünen, der es anscheinend egal ist wie und durch welche peinliche Aktion sie gerade Aufmerksamkeit erregt. Es gehört zum Geschäft eines Politikers immer sichtbar zu sein, immer „am Puls der Zeit“, also in den Nachrichten, egal mit welchem blöden Foto oder Aktion auch immer! Das Suding dieses als PR Frau der FDP bis ins Kleinste beherrscht wird ihr jetzt jedoch von Rupp vorgeworfen. Man könnte denken, kaum steckt eine Frau mal den Kopf aus dem Sumpf, kommt irgendein Sexist daher und wirft wieder Schlamm drauf…

Es war jedoch nicht Frau Suding selber, die diese umstrittene Kamerafahrt über ihre Beine angeordnet hat, sondern die Tagesschau! Ebenso war es nicht Suding selber, die darum ein riesen Brimborium veranstaltet hat. Natürlich war diese Kamerafahrt, wie sie dort zu sehen ist, nicht korrekt. Doch auch hier verhielt sich Suding tadellos, die selber erst in Erscheinung trat, als Kai Gniffke sich für die Tagesschau ungefragt bei ihr entschuldigte und sie diese Entschuldigung annahm. Doch dieser Kameraschwenk unterstreicht eben auch das, was Suding selbst in der Gala äußerte, dass es schwer ist für attraktive Menschen als intelligent wahrgenommen zu werden. Anders ausgedrückt, alles was Suding oder andere FDPler auf dem Dreikönigstreffen auch geäußert haben mögen, es trat in den Onlinemedien hinter diesem Kameraschwenk zurück! Gleiches gilt für das Gala Interview, Thema war nur noch die Fotos und wie ANDERE sie interpretierten! Inhalte aus dem Interview in der Gala - Flötepipen! Doch ist das nicht Sexismus wenn man nur noch über Äußerlichkeiten redet, wenn man nur noch auf Posen reduziert wird, egal ob diese absichtlich (Gala-Fotos) oder unabsichtlich (Tagesschau) erstellt wurden? Wo waren da die großen Vertreter der Frauenrechte?

Nein, Rupp bringt auch noch seine eigene Interpretation der Serie „Drei Engel für Charlie“ mit ein (Hervorhebung durch mich):

Das Frauenbild, das mit “3 Engeln für Christian” gezeichnet wurde, ist in meinen Augen das Bild von Frauen, die nicht selbst denken, sondern nur ausführen, was ihnen von “Charlie” am Telefon gesagt wird, mit tief ausgeschnitten Dekoletees, ihre weiblichen Attribute einsetzend, um den Fall zu lösen, und wenn sie in die Patsche geraten, brauchen sie mehr als einmal den Umbekannten am Telefon, der dann an den richtigen Fäden zieht.

Tief ausgeschnittene Dekoletees, zu viel Sex Apeal für den Grünen Rupp?
Das Frauenbild, das mit “3 Engeln für Christian” gezeichnet wurde, ist in meinen Augen das Bild von Frauen, die nicht selbst denken, sondern nur ausführen, was ihnen von “Charlie” am Telefon gesagt wird, mit tief ausgeschnitten Dekoletees, ihre weiblichen Attribute einsetzend, um den Fall zu lösen, und wenn sie in die Patsche geraten, brauchen sie mehr als einmal den Umbekannten am Telefon, der dann an den richtigen Fäden zieht. Sollte ich ein FSK16 wegen der Bilder angeben?



Anscheinend hat Rupp hier einen besonderen Anfall von Talibanismus, wenn er SEINE Interpretation als allgemeingültig hinstellt um andere Menschen herabzuwürdigen! Man kann natürlich kritisieren dass diese Serie immer drei gut aussehenden Frauen als Hauptdarstellerinnen hatte, dass kann man aber auf ALLE Serien und Blockbuster der letzten 40 Jahre anwenden. Selbst bei „Die fabelhafte Welt der Amelie“ oder den Film den er selbst an diesem Abend angeblich gesehen hatte, „Der englische Patient“! Dieser besticht gerade nicht durch unattraktive Menschen in den Hauptrollen. Genau so ist diese Geschichte eben auch die Geschichte von Frauen in der Zeit des Weltkrieges, es sind nicht die Frauen die Armeen leiten, die die Initiative ergreifen etc. Hier jetzt einer Serie aus den 70er Jahren vorzuwerfen nicht modern genug zu sein, ist dann nur noch zweischneidig! Und zu den Dekolletés der Seriendarstellerinnen kann man auch unterschiedlicher Meinung sein! 

Somit betreibt Jörg Rupp streng genommen Victim Blaiming, wenn er Suding, wie vorher bereits der SPON und viele andere Medien auch nur auf Titten und Beine, oder besser ausgedrückt, auf Äußerlichkeiten beschränkt, hinter der die intelligente Frau und Politikerin zurück tritt, oder durch die Medienkampagnen zurück getreten wurde. Noch erschreckender ist, dass er als politikbegeisterter Mensch, der er als Bundestagskandidat seiner Partei sein sollte, die politischen Aussagen von Suding anscheinend nicht kennt!!! Auch bei ihm, einem angeblichen Verfechter von Gleichberechtigung, scheinen sekundäre Geschlechtsmerkmale eher durchzudringen wie Inhalte. Und eine Frau, zumindest wenn sie für eine andere Partei Politik macht, darf heute nicht mehr das tragen was sie möchte, denn irgend ein Grüner wie Rupp wird es gegen Sie verwenden, immer! Die Zeiten in denen Frauen sich so anziehen wie sie es für richtig halten sind jedenfalls ein für alle mal vorbei, zumindest wenn es nach Rupp geht! Ging es aber nicht gerade beim #Aufschrei darum? Ging es nicht darum dass Frauen dass tragen können was sie wollen? Gab es nicht deshalb einen Slutwalk, weil Frauen es als unpassend empfinden, wenn Polizisten ihnen raten sich nicht so "aufreizend" zu kleiden um sich gegen eine Vergewaltigung zu schützen?

Und die Debatte um die Kleidung im Französischen Parlament, die hier seit einigen Monaten tobt, scheint Rupp ja auch beflügeln zu können, wenn er gegen weibliche Reize im Wahlkampf ist, denn nach der Wahl ist vor der Wahl.

Kommentare:

  1. Super, keine Äußerlichkeiten in Wahlkämpfen! Also Burka für alle, Männlein wie Weiblein. Ich tät's mögen, mag ich doch so manche Gesichter nicht mal von hinten sehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das wäre dann die anonyme Bewerbung in Wahlkampfform...

      Löschen
  2. Schön zusammengestellt. Ein Artikel über Rupp ist jedoch nicht komplett ohne seinen legendären Tweet. "für Maskus kann es keine Willkommenskultur geben".
    https://twitter.com/JoergRupp/status/550292822050742272 . An seinem Beispiel sieht man, daß die Sexisten eben gerade bei den Grünen zu finden sind und eben nicht bei den Männerrechtlern. Aber sonst kleidet sich deren Sexismus als in der Gesellschaft akzeptierte Männerbenachteiligung.

    Noch was zu Frau Sudings Beinen in der Tagesschau. Man kann --wenn man sie respektieren will-- nur davon ausgehen, daß sie sich vor dem Fernsehauftritt genügend Gedanken über ihre Kleidung gemacht hat. Schöne Beine sind nun nichts verwerfliches und der Kotau der Tagesschau ist wie Du richtig bemerkt hast nichts was Frau Suding eingefordert hat. So wie ihre Bene ist auch die Kamerafahrt nichts worüber man sich schämen muß.

    Gerhard

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gerhard, natürlich hat Suding sich die Klamotten ausgewählt die sie trug. Doch allein der Rollkragenpullover, in dem sie ein Pressephotograph so erwischt hat, wurde nicht von ihr (oder jemand anderem) ausgewählt um obiges Photo zu erstellen. Das Photo z. B. war mehr oder weniger ein Nebenprodukt. Das ihre Oberweite zu sehen ist, liegt zum einen an der Position, zum anderen am Schnitt, das Bild wird so für das Auge gefälliger.

      Beim Wahlkampfbild der Grünen kann man gehässigerweise jedoch behaupten, dass allein durch die Lichtführung des Blitzes von rechts oben, seitlich vom Modell geblitzt, zumindest die rechte Brust sauber als Relieff herausgearbeitet wurde... Soviel zu Sexismus...

      Löschen
  3. Tja, der Titten-Rupp konnte sich mal wieder nicht beherschen. Ist OK, er hat halt gezeigt wie weit der Sexismus bei den Grünen verbreitet ist und welche Gedankengänge so üblich sind.
    Wobei: Vielleicht ist es auch Neid. Frau Suding sieht besser aus als Roth oder Künast.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich gebe Rupp insofern Recht, man sollte nach Kompetenz wählen und auch die Presse sollte nicht Frau Abgeordnete Mördertitte bevorzugt ablichten, sondern eher Inhalte herausarbeiten anstatt Beine oder Busen, egal ob mittels Kamerafahrt in der Tagesschaut oder Blitzführung wie auf dem Grünen Plakat...

      Löschen
  4. Wobei: Vielleicht ist es auch Neid. Frau Suding sieht besser aus als Roth oder Künast....
    das ist ohne Zweifel wahr. Ergänzend stelle ich noch fest, dass sie auch besser aussieht als das Frankensteinmonster!

    AntwortenLöschen